Self-organizing companies start to shape the world differently

The book „Reinventing Organizations“ by Frederic Laloux is a very special kind of economy book: it talks about self-organization in modern companies. This is a very hip topic today and one of the mega trends of the current decade.

reinventingOrganizationsInterestingly the author gives first the sociological and historical context of mankind since Stone Age. He relates to each context the types of organizations that have been possible and that have mainly existed in this context: their basic assumptions about the world and about human beings, their ability to plan, to scale, to deal with complexity and to react to unexpected events. During all these ages, it was possible that organizations with totally different value systems and organization level co-exist and compete, and today they do as well. Now in the last couple of decades organizations emerge that are only possible because of the complex experience in the modern world, and that are able to self-organize on team level and organization level and evolve their own organization in very short cycles. He gives all these organizations roughly spectral colors to distinguish them.

In the context of companies, the following colors apply:

  • The amber organization is ordered hierarchically, and the hierarchy level of a person is already clear from the beginning. This is traditional school, army, church, and the start of industrialization.
  • In the orange organization, there is as well hierarchy, but a person can grow if he/she meets the goals that the company has set for him, and can earn more. These companies see mainly selfishness as driver for doing better and receiving a bonus. Both orange and amber companies have a “machine” model of the company.
  • The green organizations give everybody the same, rely on consensus, and want to do good things for the world. These are mainly social organizations, they can also be companies like the famous Berlin newspaper “taz”.Only good people can work in such organizations.

Now the new evolutionary-teal organizations have a fundamentally different view of the world and the human being: they trust in the common sense and the social sensitiveness of the individual, without postulating that everybody needs to be similar or even have similar needs and wishes. They trust people to collaborate across different goals and needs, and to bring all this into a common context that makes sense for all of them. They trust people to make different contributions and they trust the team to evaluate these. Human beings in a teal organization are trusted to be able to learn nearly without limits, going beyond job titles and role names in self-organizing cross-functional teams, learn about their customers and their needs, and improve the ability of their company to fulfill these needs. Seeing the company as a growing, living organism helps them to take much more good decisions than in the machine context.

This is no speculation – the author gives lots of examples from the work life of more than a dozen very different companies, here are four examples:

  • Buurtzong – a social company for elder care in the Netherlands with 7000 people
  • FAVI – a producer of special metal parts in France with 500 people
  • Morning Star – a food processing company from the US with 400-2400 people depending on the season
  • Sun Hydraulics – a global company for hydraulic components with 900 people

All these organizations, however different in location, purpose and size, have solved a couple of fundamental problems in similar ways.

  • Their basic structure is team oriented, with teams that are self-organizing and self-administering.
  • The teams care about hiring, pay and personal feedback
  • There are no middle managers, mainly there are only coaches, or they elect project managers for a certain project for a limited time
  • There is a high transparency of all information for everybody
  • Decision taking is not based on consensus, rather decisions can be driven by an individual after consulting, listening to and considering input from all relevant colleagues
  • A basic principle is trust instead of control – any adult can be trusted to take reasonable decisions
  • Most of the companies have an explicit value system that they have created with the members, and which new members will learn in trainings
  • Important training topics are communication, collaboration and handling conflict

In an earlier blog post I wrote about the Brazilian company Semco SA which started already beginning of the 1980 to transform into a self-organizing company. It does also a lot of things similarly. All of these companies are also very successful compared to competitors in their area, in growth, margin, and customer satisfaction. It also seems that they have a much higher ability to manage crisis and adapt to changing markets and situations than traditional hierarchical companies. So it can happen that these companies will be the most important actors in the 21st century’s markets. It would at least not be a surprise to me, because in the same way as the modern democracies are more able to sense things happening and react to them than it was the Soviet Union with their top-down 5-years-plans, a self-organized company relies on the senses, minds and hearts of many people, not of a few.

HenrikKniberg-CultureOverProcess-OrganicStructureStrangely, no software companies are mentioned in Frederic Laloux’ book. – Looking to the area of software development, the combination of self-organizing company culture with agile methods and lean startup principles seems to be the most successful in the last couple of years. In principle, lean startup and agile companies have the self-organizing company culture in their DNA. However, it can happen that it gets lost when the company grows, or the CEOs do not have a real good value system. An interesting case of a rapidly growing company with a genuine agile culture is Spotify – at least according to their agile coach Henrik Kniberg. In this presentation (video here, and the slides) he is talking about their agile company culture. There are many others said to fall into this category, like Google, Twitter, salesforce.com, Dropbox, Netflix, Streetspotr – at least all of them are using agile and lean startup methods from the beginning, yet it is not guaranteed that all these companies have also a self-organizing company culture in the organization above and around the teams. But there are much more of them than we know, and I am sure that soon there will be much more of these companies around, looking forward to it!

Demokratie im Unternehmen: Frederic Laloux‘ Buch „Reinventing Organizations“

Buch: "Reinventing Organizations"Frederic Laloux‘ Buch „Reinventing Organizations“ ist ein besonderes Wirtschaftsbuch: es handelt von Firmen in Selbstorganisation – das ist außerordentlich spannend und trifft einen Megatrend des aktuellen Jahrzehnts.

Frederic Laloux gibt erst mal den soziologisch-historischen Kontext der Menschheitsentwicklung seit der Steinzeit, und  ordnet in diesen die Organisationstypen ein, die in diesem Kontext jeweils möglich und auch vorherrschend waren. Dabei entwickelt er ein Farbspektrum für Organisationen, von Infrarot bis zu heutigen orangen, gelben und grünen Organisationen jeweils mit ihren Hauptmerkmalen: ihre Grundannahmen über die Welt, ihre Fähigkeiten, zu planen, mit Komplexität umzugehen, zu skalieren, und auf unerwartete Ereignisse zu reagieren. Organisationen mit völlig unterschiedlichen Wertsystemen koexistieren und konkurrieren. Heute – in den letzten paar Jahrzehnten kommen Organisationen ins Spiel, die vielleicht erst aufgrund der komplexen Erfahrungen von Menschen in der heutigen Welt möglich sind, und die die Fähigkeit haben, sich selbst zu steuern und in kurzen Iterationen weiter zu entwickeln.

Ich finde diese Sichtweise interessant, zumal er sie auch auf die menschliche Entwicklung anwendet:  Als Mensch kann man mit zunehmender Reifung seiner intellektuellen und sozialen Fähigkeiten von verschiedenen Farbstufen aus agieren. Das wird aber mit  beeinflusst von den Anregungen, die die Umgebung gibt, die Systeme, in denen die Menschen leben. Eine Schule, die im hierarchisch-gelben Muster erstarrt ist, wird also keine große Menge evolutionärer Kreativwesen hervorbringen – wenn nicht der Mensch solche Anregung in anderen Organisationen in seiner Umgebung findet.

Ist in der gelben Organisation alles bereits festgelegt durch die Stellung des Menschen in der Organisation (Schule, Kirche, Armee), so ist in der orangen Organisation alles abhängig von den Zielen, die man dem Mitarbeiter setzt und die er in egoistischer Weise zu erreichen versucht, um seinen Bonus zu verdienen (so die Konzern-Philosophie seit den 1990er Jahre).  Grüne Organisationen gibt es, wenn überhaupt, im non-profit Bereich, mit Konsensentscheidungen und Gleichlohnprinzip.

Die neuen, evolutionär-petrolfarbenen Organisationen gehen von einem fundamental anderen Weltbild und Menschenbild aus als ihre Vorläufer: Es gibt Vertrauen in den Gemeinsinn des Individuums, ohne dass alle gleich sein müssen, oder auch nur das gleiche wollen. Man traut den Menschen zu, unterschiedliche Ziele und Bedürfnisse in einen gemeinsamen Kontext zu bringen. Die Einzelnen dürfen unterschiedlich stark beitragen, und man traut ihnen sogar zu, diese unterschiedlichen Beiträge untereinander gerecht zu bewerten. Das Menschenbild dieser Organisationen geht nicht von einer inhärenten Begrenzung, sondern einer nahezu unbegrenzten Lernfähigkeit der Menschen aus. In der Selbstorganisation in bunt gemischten Teams liegt die Fähigkeit, sich leicht an die Notwendigkeiten der Kunden anzupassen, auszuprobieren, zu lernen, und mehr richtige Entscheidungen zu treffen als hierarchische Organisationen das können. Dabei wird die Firma nicht als Maschine mit festgelegten Prozessen gesehen, sondern als lebender Organismus.

Die Beispiele aus der Realität, die der Autor heranzieht, sind dabei erfrischend unterschiedlich, hier nur 4 von rund einem Dutzend:

  • Buurtzong – eine gemeinnützige Firma für häusliche Altenpflege in den Niederlanden (7000 Mitarbeiter/innen)
  • FAVI – ein Hersteller für Spezial-Metallteile in Frankreich (500 Mitarbeiter/innen)
  • Morning Star – ein Lebensmittelverarbeiter in den USA (400-2400 Mitarbeiter/innen)
  • Sun Hydraulics – eine globale Firma für hydraulische Komponenten global (900 Mitarbeiter/innen)

Diese Organisationen, so unterschiedlich ihr Arbeitsgebiet und ihr Markt sein mögen, haben viele wichtige Probleme und Fragen ähnlich gelöst.

  • Die Grundstruktur besteht aus übersichtlichen Teams, die sich selbst verwalten und organisieren.
  • Die Teams kümmern sich um Einstellungen, Gehaltshöhe, und Beurteilung / Feedback
  • Es gibt kein mittleres Management, sondern in der Regel nur Coaches, oder aber auf Zeit oder für ein bestimmtes Projekt gewählte Führungskräfte.
  • Es gibt eine hohe Transparenz bei allen wichtigen Informationen
  • Entscheidungsprozesse sind radikal vereinfacht. Es besteht die Möglichkeit für Mitarbeiter/innen, Entscheidungen nach einem Konsultationsprozess direkt zu treffen
  • Ein Grundprinzip ist Vertrauen statt Kontrolle nach dem Motto „Wir sind alle erwachsen“.
  • Die Betriebe haben meist auch einen expliziten Wertekodex, den sie mit den Mitarbeiter/innen erarbeitet haben und den sie neuen Mitarbeiter/innen vermitteln
  • Umgang miteinander und Konfliktlösung sind wichtige Trainingsthemen

In einem früheren Blogeintrag habe ich die brasilianische Firma Semco SA besprochen, die sich bereits seit den frühen 1980er Jahren  in Brasilien in eine selbstorganisierende Firma umgewandelt hat. Sie ist den beschriebenen Fällen sehr ähnlich. Faszinierend finde ich an den Beispielen, dass Selbstorganisation nur Vorteile zu haben scheint: Die Ergebnisse liegen alle weit über dem jeweiligen Branchen-Durchschnitt in Rentabilität und Kundenzufriedenheit. Es gibt meist eine sehr niedrige Fluktuation der Mitarbeiter/innen gepaart mit hoher Zufriedenheit und Motivation. Es gelingt diesen Firmen außerordentlich gut, plötzlich auftretende Probleme zu lösen, wie auch sich an Krisen und veränderte Marktgegebenheiten anzupassen.

Wenn man bedenkt, dass es in vielen Beispielen, wo langjährig erfolgreiche Firmen plötzlich vom Markt verschwinden, daran liegt, dass das Management nicht in der Lage ist, wirklich gute Entscheidungen zu treffen die die Situation fundamental ändern, während in der Belegschaft oft schon lange warnende Stimmen zu hören waren, dann kann es gut sein, dass die selbstorganisierende Firma zur vorherrschenden Gruppe im 21. Jahrhundert werden wird. Auf jeden Fall zur interessantesten.

Werfen wir abschließend einen Blick auf „agile“ Firmen, die Softwareprodukte entwickeln, so ist unter den in den letzten Jahren gewachsenen, erfolgreichen Firmen auch so manche zu finden, die ähnliche Konzepte wie die in dem Buch beschriebenen verfolgt. Demokratische Strukturen in der ganzen Firma harmonisieren nun mal viel besser mit agiler Entwicklung als eine „Command-and-Control“-Hierarchie. Z.B. habe ich in letzter Zeit die Beiträge von Henrik Kniberg, agiler Coach bei Spotify, angeschaut, z.B. seinen Vortrag Culture Over Process“ (agile66, Bangkok, 2013) – Hier ein Video und die Folien dazu. Bei dieser Firma sind trotz rasanten Wachstums auf über 300 Entwickler demokratische Strukturen, selbst organisierende Teams, Coaches, und eine agile Kultur in der DNA enthalten. Hier sieht man auch deutlich, dass agile Praktiken sich viel schneller und nachhaltiger entwickeln, wenn die Organisation drumherum nicht hierarchisch ist, und Entscheidungen wirklich auf der niedrigst möglichen Ebene getroffen werden. Von solchen Firmen mit agiler Kultur werden wir noch viel hören!